Know How

Vliestapeten tapezieren

Die Voraussetzung für ein perfektes Tapezierergebnis ist eine perfekte Wand. Sie muss glatt, eben und frei von Rissen sein. Die Vliestapete verdeckt die Unebenheiten nicht, im Gegenteil, sie fügt sich der Wand an und alle Unebenheiten treten zutage. Die Wand muss außerdem sauber und staubfrei sein. Alte Farb- und Tapetenreste müssen restlos entfernt werden – sonst löst sich die neue Tapete mit den alten Resten ab

Man nehme

Tapetengrund, Kleister, Abdeckfolie, einen Tapeziertisch oder Ähnliches, einen Eimer für Kleister, eine Kleisterrolle oder -bürste, ein Cuttermesser, einen Tapetenabreißer, Wasserwaage, Bleistift, Zollstock, Tapezierbürste, Nahtroller, Trittleiter, Schwamm und einen weichen Lappen.

Anleitung zum Kleben

Den Fußboden mit einer Folie abdecken, um unnötige Verschmutzungen zu vermeiden. Die ganze Wand vorab mit Tapetengrund behandeln. Der Tapetengrund hat mehrere Vorteile: Er schützt gegen Feuchtigkeit, reguliert die Saugfähigkeit und verbessert die Oberflächenfestigkeit des Untergrundes. Die Tapete hält gut an der Wand und lässt sich künftig besser ablösen, da ein tiefes Eindringen des Kleisters in den Untergrund verhindert wird. Lassen Sie sich im Baumarkt bei der Wahl der für Ihre Wand richtigen Grundierung beraten.

Während der Grundierungsanstrich trocknet, prüfen Sie, ob die Charge („batch number“) auf allen Tapetenrollen dieselbe ist. Das garantiert, dass die Tapeten in einer Serie gedruckt wurden und die Farben gleich sind.

Beginnen Sie mit dem Tapezieren an einem Fensterrahmen. Zeichnen Sie mithilfe der Wasserwaage an der Wand Markierungen für die erste Tapetenbahn auf. Messen Sie die Deckenhöhe aus und addieren Sie den Überstand dazu: oben und unten jeweils 5-10 cm. Schneiden Sie die erste Bahn zu. Neben die erste Bahn legen Sie die abgewickelte Rolle an, um sich zu vergewissern, dass die Muster richtig zusammentreffen. Überlegen Sie auch, wie lang die nächsten Bahnen sein müssen, damit das Muster schön stimmig ist. Schneiden Sie deshalb mit Reserve zu, die man später abschneidet. Tragen Sie den Kleister immer nur für die jeweils nächste Bahn auf und bringen Sie die Tapete von oben beginnend sorgfältig an. Kleben Sie die Bahn entsprechend den aufgezeichneten Markierungen an. Da der Vlies ein sehr festes Material ist und der Kleister nur an die Wand aufgetragen wird, ist es möglich, die frisch angedrückte Tapete noch in die richtige Position zu schieben.

Drücken Sie die Bahn mit einer Tapezierbürste beginnend von der Mitte zu den Seiten hin gründlich an und streichen Sie sie blasenfrei glatt. Tragen Sie den Kleister für die nächste Bahn auf. Kleben Sie die Tapetenbahnen Stoß auf Stoß. Drücken Sie den Nahtbereich gründlich mit einem Nahtroller an. Tupfen Sie die Kleisterreste im Nahtbereich sofort mit einem feuchten Schwamm ab und wischen Sie mit einem weichen Lappen trocken nach. Nicht reiben! Die letzte Bahn der Länge nach mit einem Überstand von 3-4 cm zuschneiden. Bringen Sie die Bahn an und drücken Sie sie der ganzen Länge nach mit der Kante des Tapezierspachtels in die Ecke an. Den Abschlussstreifen vorsichtig mit Tapetenabreißer abschneiden. Die Kante gründlich glattstreichen.

Überstände an Decke und Boden mit Hilfe eines Tapezierspachtels und einem Cuttermesser abschneiden. Tapetenenden sorgfältig mit Tapezierspachtel glattstreichen. Alle Kanten und Nähte kontrollieren. Mit Pinsel und Kleister und einem Lappen oder Nahtroller eventuell die letzten Details ausbessern.

Vor dem Tapezieren aufmerksam die Anleitung des Herstellers durchlesen.

Rund um Steckdosen und Schalter

Schalten Sie vor dem Tapezieren den Strom im Sicherungskasten ab und entfernen Sie dann die Abdeckung der Steckdose oder des Schalters. Übrig bleibt nur die elektrische Fassung in der Wand. Die Tapete wird ganz normal über der Öffnung angebracht. Mit dem Cuttermesser schneiden Sie über der Öffnung die Tapete kreuzweise ein. Legen Sie die Steckdose vorsichtig frei, sodass das ausgeschnittene Quadrat kleiner ist als die Abdeckung. Wenn Sie die Abdeckung wieder anbringen, wird optisch alles perfekt.

Toleranz

Beachten Sie, dass jede Tapete herstellungsbedingt eine bestimmte Abweichung in der Regelmäßigkeit des Musters hat. Es kommt vor, dass die Muster an der Decke perfekt zusammentreffen, weiter unten jedoch ein paar Millimeter voneinander abweichen. Einem scharfen Auge entgeht das nicht. Es ist aber normal und fällt nur Ihnen auf. Gute Tapezierer setzen die Tapeten deshalb in Augenhöhe an.

Trocknen

Etwas Wichtiges zum Schluss! Fenster schließen und zu große Wärme und Zugluft vermeiden. Anderenfalls riskiert man ungleichmäßige Trocknung, was zum Aufgehen der Nähte führen kann. Tapeten müssen langsam und gleichmäßig trocknen, mindestens 12, besser 24 Stunden.

 

 



Jan Slovák
jan@lavmi.cz

 

Weitere Artikel
Tapeten und ihre Materialien

Tapeten und ihre Materialien

Beim Tapetenkauf ist nicht nur das Design entscheidend. Tapeten werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt, die unterschiedliche ...
Wie man den Tapetenbedarf berechnet

Wie man den Tapetenbedarf berechnet

Die Anzahl der Tapetenrollen zu berechnen, ist elementar.
Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Tapete und andere Kuriositäten

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Tapete und andere Kuriositäten

Bevor wir uns auf den Weg durch die Geschichte der Tapete machen, halten wir bei Mustern und Ornamenten. Diese Elemente spielen in der Geschichte der ...
Was ist ein Rapport

Was ist ein Rapport

Diesem Wort begegnet man immer, wenn es um Tapeten mit einem sich wiederholenden Muster geht. Es ist eine wichtige Angabe, die den Tapetenbedarf ...
Cz Sk En De